Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Aktuell Einladung Kaminfeuer-Gespräch Einladung GV 2018 JVAS-Adressen Archiv: JVAS-GV Archiv: Gespräche am Kaminfeuer Archiv: SVJ-Ehrenmitglied Max Wolf JVAS-Links 

Aktuell

Über Medien und Medienschaffende aus den JVAS-Regionen

Mutationen bei der "Aargauer Zeitung"Fabian Hägler ist neu stellvertretender Chefredaktor der «Aargauer Zeitung» und Philipp Zimmermann Online-Deskleiter Aargau.Die Leitung von CH MediaPatrik Müller wird Chefredaktor der Zentralredaktion von CH Media, dem Joint Venture zwischen NZZ-Regionalmedien und AZ-Medien, sowie stellvertretender Leiter Publizistik. Er war bisher Chefredaktor der «az Nordwestschweiz» sowie der «Schweiz am Wochenende». Rolf Cavalli wird Chefredaktor Mittelland und Leiter sämtlicher News-Portale, Umberto W. Ferrari leitet den neu organisierten Bereich Produktion & Services. Jérôme Martinu, Chefredaktor Zentralschweiz, und Stefan Schmid, Chefredaktor Ostschweiz, behalten ihre Funktionen. Patrick Marcolli wird ab November Chefredaktor Basel & Baselland. Chef Publizistik ist Pascal Hollenstein von der NZZ.CH Media gestartetDas neue Medien-Joint-Venture «CH Media» hat am 1. Oktober den operativen Betrieb aufgenommen. Die Produkte wie «Aargauer Zeitung», «Luzerner Zeitung» und «St. Galler Tagblatt» erfahren laut AZ Medien zum Start keine Änderungen. In den drei Zeitungstiteln erscheinen bereits regelmässig auch identische Berichte zu überregionalen Themen.Offen ist zurzeit, wie viele Stellen bei der Zusammenlegung der überregionalen Ressorts der Tageszeitungen letztlich wegfallen. Dass es zu einem Abbau kommen wird, ist anzunehmen: In einer Videobotschaft richtete sich CEO Axel Wüstmann an die Mitarbeitenden – mit der klaren Ansage: «Wir werden uns Doppelspurigkeiten in der neuen Organisation nicht leisten können und es wird harte Entscheidungen geben müssen.» Bis Mitte November sollen die Mitarbeitenden über «Ziele und die notwendigen Schritte» informiert werden, so Wüstmann. Bis Mitte 2019 sollen die Integrationsprozesse abgeschlossen sein.Joël Widmer neu beim Zofinger TagblattJoël Widmer ist neu stellvertretender Chefredaktor des Newsrooms des «Zofinger Tagblatt». Widmer begann seine journalistische Karriere bei der «Zürichsee-Zeitung», während des Studiums war er als freier Mitarbeiter und Dienstredaktor für die «Berner Zeitung» tätig. Zwischen 2007 und 2017 berichtete Widmer für diverse nationale Medien wie die Pendlerzeitung «News», den «SonntagsBlick» oder die «SonntagsZeitung» als Polit-Redaktor aus dem Bundeshaus. Von 2014 bis 2017 war Widmer Co-Leiter des Ressorts Politik der «Blick»-Gruppe. Neuer Leiter Lokalredaktion Radio AargoviaUrs Hofstetter übernimmt per 1. August die Rolle von Karin Flückiger und wird Leiter Lokalredaktion Aargau bei Radio Argovia. Neu ist Hofstetter für die lokale Berichterstattung und die Weiterentwicklung des redaktionellen und lokalpublizistischen Angebots verantwortlich. Das «Argovia-Urgestein» ist seit 21 Jahren als Redaktor beim Sender tätig. Karin Flückiger will sich «beruflich neu orientieren».Solothurner Zeitung: Balz Bruder neuer ChefredaktorDer Verwaltungsrat der AZ Medien hat Balz Bruder zum neuen Chefredaktor der «Solothurner Zeitung» gewählt und ihm auch die Verantwortung für das «Oltner Tagblatt» und für das «Grenchner Tagblatt» übertragen.Balz Bruder begann seine journalistische Karriere 1991 beim Aargauer Tagblatt. 1996 übernahm er die Ressortleitung Aarau bei der Aargauer Zeitung, später die Ressortleitung Kanton Aargau. Danach avancierte er zum stellvertretenden Chefredaktor der AZ (Aargau/Regionen) und war auch als Blattmacher für den «Sonntag» tätig. 2009 wurde Bruder persönlicher Mitarbeiter der Vorsteherin des Departements Gesundheit und Soziales im Kanton Aargau und leitete gleichzeitig die Kommunikation des Departements von Susanne Hochuli. Seit 2016 zeichnet er bei der «Luzerner Zeitung» als Blattmacher, Autor und Mitglied der Redaktionsleitung verantwortlich. Balz Bruder übernimmt seine neue Aufgabe von seinem Vorgänger Theo Eckert, der sich pensionieren lässt, voraussichtlich am 1. Oktober. Beat Nützi, Chefredaktor des «Oltner Tagblatts», wird direkt an ihn rapportieren.Von den AZ Medien zur «NZZ am Sonntag»Laurina Waltersperger arbeitet neu in die Redaktion der «NZZ am Sonntag». Zuletzt war sie als Wirtschaftsredaktorin für die «Schweiz am Wochenende» und die «Aargauer Zeitung» tätig.Bei der «NZZ am Sonntag» verstärke Waltersperger das Inland-Ressort «an der Schnittstelle von Politik und Wirtschaft», teilt die NZZ mit.20. Medienpreis Aargau/SolothurnDie Jury unter der Leitung von Jurypräsident Hans Schneeberger und den Fachjuryleitern Catherine Duttweiler (Print), Emanuel Freudiger (Foto), Marius Egger (Online), Jürgen Sahli (Radio) und Oliver Kuhn (TV) ermittelte dieses Jahr aus 84 eingereichten Beiträgen die folgenden Preisträger: In der Sparte Print heisst der Sieger Christof Ramser mit seiner Serie «5 Parteinester», erschienen im März 2017 in der «Solothurner Zeitung». In der Kategorie Foto entschied sich die Fachjury für die Fotoserie «Frauenhaus Aargau Solothurn» von Sandra Ardizzone, erschienen in der «Aargauer Zeitung». Der Onlinepreis ging an Simone Morger für die Beitragsserie «Lüt usem Aargau», publiziert zwischen Mai und Dezember 2017 auf der Webseite der «Aargauer Zeitung». Den Medienpreis in der Sparte Radio holte sich Alex Moser mit seinem Beitrag «Chabishornabfahrt», ausgestrahlt am 18. Dezember 2017 in der Sendung «Regionaljournal» auf Radio SRF1. In der Kategorie TV entschied sich die Jury für den Beitrag von Fiona Endres und ihren Beitrag «Schweizer Sozialhilfe für Kosovo Mafia», ausgestrahlt am 7. Juni 2017 in der «Rundschau» auf SRF. Der Verein Medienpreis Aargau Solothurn bot zudem Gastrecht für die erstmalige Übergabe des Stipendiums «Summer Investigative Reporting Course» an der Columbia University durch die «Gottlieb und Hans Vogt Stiftung». Das Stipendium geht an Lucien Fluri von der «Solothurner Zeitung». Der Medienpreis Aargau/Solothurn wird durch die in den beiden Kantonen ansässigen Medienunternehmen sowie die Kantone Aargau und Solothurn ausgerichtet. Ziel des Preises sei die Anerkennung und Förderung der journalistischen Qualität in der lokalen und regionalen Berichterstattung der beiden Kantone, der in einer Zeit der Globalisierung und der weltweiten Vernetzung immer mehr Bedeutung zukommt, schreiben die Organisatoren in ihrer Mitteilung. Die Preissumme beträgt insgesamt 15'000 Franken.